Was ist Kolloidales Silber und wie hilft es meinem Hund

Ich habe in meinem Beitrag "Grasmilben" KS = Kolloidales Silber erwähnt. Hier eine tolle Zusammenfassung für was und wie man es genau beim Hund anwendet.

Kolloidales Silber ist nicht mehr nur in der Humanmedizin ein Thema, sondern längst auch bei unseren Haustieren erfolgreich. Dabei erstreckt sich das Anwendungsgebiet über so viele Bereiche. Kolloidales Silber ist quasi ein wahres Allround-Talent! Damit Du weisst wofür KS angewendet wird und in welcher Form Du es Deinem Hund verabreichen kannst, sind hier die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Kolloidales Silber – Was ist das überhaupt? 

Schon im 20. Jahrhundert wurden kleinste Silberpartikel, meist mit Wasser vermischt, genutzt um beispielsweise Infektionskrankheiten und Erkältungen zu lindern. Schon damals wusste man um die Wirkung des Silbers. Heute wird das kolloidale Silber, welches im Prinzip aus Silberpartikeln in Nanogröße besteht und in diversen anderen Stoffen eingearbeitet wird, für so viele Dinge verwendet. Kaufen kann man das KS somit als reines Silberwasser, als Silbercreme, aber auch als Augentropfen. Außerdem findet Silber bereits seit etlichen Jahren Anwendung in Form von Silberverbänden bei Wunden und Verbrennungen. 

Kolloidales Silber – Der Alleskönner 

Doch was kann KS überhaupt? Die Frage sollte eher lauten: Was kann KS nicht? So sind diese winzig kleinen Silberpartikel in der Lage sowohl Bakterien, als auch Viren und Pilze zu bekämpfen. Dabei blockieren sie quasi den Stoffwechsel der Erreger. Somit wirkt KS antibakteriell, antiviral und antimykotisch und ist somit ein wahrer Alleskönner.
Die Behandlungsmöglichkeiten erstrecken sich somit von der einfachen Erkältung, über Hautpilzinfektionen bis hin zu schweren Entzündungen. Da auch unsere Hunde heutzutage häufiger von Hautproblemen, Immunschwächen, Entzündungen, Wunden und auch Erkältungen geplagt sind, ergibt sich somit auch hier ein breites Einsatzspektrum, bei dem KS bei unseren Hunden eingesetzt werden kann.

Wie verabreicht man Kolloidales Silber? 

Die häufigste Verwendung findet KS als Silberwasser. Die Silberpartikel lösen sich nicht im Wasser, können mit diesem aber einfacher in den Körper geschleust werden. Hierbei gibt es verschiedene Konzentrationen. Von 5ppm (parts per million) bis 500ppm. Regulär wird bei Haustieren wie unseren Hunden meist eine Konzentration von 5 bis maximal 25ppm angewendet und ist auch vollkommen ausreichend.
Je nachdem welche Erkrankung zu Grunde liegt, ist die Anwendung als Wasser (sowohl innerlich als auch äußerlich) möglich. Manchmal kann man auch Silbercremes bei Hauterkrankungen verwenden.

Dosierung 

Eines gleich vorweg: Kolloidales Silber kann im Prinzip nicht überdosiert werden.Jedoch sollte man es nicht unbedingt übertreiben und sich an die allgemeinen Dosierungsempfehlungen halten. Man muss sich nur eben keine Sorgen machen, wenn man mal etwas mehr gegeben hat.
ACHTUNG: Wenn Sie das KS mit einem Löffel abmessen, verwenden Sie KEINEN Metalllöffel! Das Silber würde sonst mit dem Löffel ggf. reagieren. Darum bitte immer Keramik oder Plastik verwenden.
Kolloidales Silber mit einer Konzentration von 10ppm
Hunde unter 5kg: 8 Tropfen KS je Kilogramm Körpergewicht
Hunde von 5-12kg: ½ Teelöffel KS
Hunde von 12-35kg: 1 Teelöffel KS
Hunde von 35-50kg: 1 ½ Teelöffel KS
Hunde von 50-60kg: 2 Teelöffel KS
Hunde ab 60kg: 2 ½ Teelöffel KS
Diese Menge kann bis zu 3x täglich gegeben werden.
Der beste Erfolg wird erzielt, wenn der Hund das KS auf leeren Magen bekommt und 10 Minuten davor und danach nichts frisst. Er darf jedoch trinken so viel er mag.
Kolloidales Silber in Form einer Creme kann bis zu 5x täglich auf die betroffene Stelle aufgetragen werden. Je nach Zusammensetzung der Creme sollte darauf geachtet werden, dass sie nicht abgeleckt wird.

Aber wie immer, rate ich einen THP mit einzubeziehen und bei Krankheiten um Rat zu fragen.
Äußerlich angewendet habe ich selber schon gute Erfolge verzeichnet.



Quelle: Hundeportal24.eu